Jahrestour 2014

 

Vor unserem Quartier Hotel "Zur Post" in Windhagen

 

 

 

 

 

Höhen und Täler des Westerwaldes

dass wir unsere Tour in 2014 in Köln direkt mit dem Rad gestartet sind und nicht - wie schon sehr frühzeitig geplant - ein anderes Gebiet entfernt von unseren üblichen Radrouten aufgesucht haben, lag an der Verschiebung des ursprünglich ausgesuchten RTF-Termins auf ein Wochenende mit "Brückentag", an dem viele Vereinsmitglieder schon andere Planungen hatten.

Freitags ging es dann zunächst den Rhein aufwärts bis Unkel und dann auf die Höhen des Westerwaldes. Die Wetterprognosen waren nicht sehr günstig; dennoch hatten wir Glück und konnten ein paar dicke Regenwolken umfahren. Ziel war das Hotel "Zur Post" in Windhagen, von dem wir dann auch unsere weiteren Touren starteten. Im gemütlichen Hotel haben wir uns durch die Familie Witt gut versorgt und aufgehoben gefühlt; es ist als Ausgangsort für Radfahrer oder Wanderer sehr zu empfehlen.

 

Start auf der Rodenkirchener Brücke

Am Samstag war die Westerwald-Permanente  des RSC Buchholz die Orientierung für unsere Routenplanung. Sie führte uns über landschaftlich reizvolle und radsportlich anspruchsvolle Wege. Leider haben die  herannahenden starken Regenfälle die Strecke nicht weit über 70 km werden lassen und wir konnten, nur leicht nass, gerade noch vor Einsetzen des Dauerregens unser Quartier wieder erreichen. Statt Kalorienverbrauch widmeten wir uns dann Kaffee und Kuchen und später mit isotonischen Brauereigetränken den WM-Spielen im Fernsehen.

    im Wiedtal

 

Am Sonntag bestätigten sich dann die düsteren Wetterprognosen mit Dauerregen. Mit einem Stück Hoffnung auf ein paar Lücken bei den Regenwolken fuhren wir nach dem Frühstück zum Start der RTF-Veranstaltung in Buchholz, um wenigstens einen kleinen Beitrag für die Veranstaltung zu leisten. Es ist schon sehr bedauerlich, wenn die großen Anstrengungen vieler Organisatoren und Helfer für die Ausrichtung einer solchen RTF-Veranstaltungen am Ende förmlich im Wasser zerfließen. Wir hoffen dann auch auf Verständnis, dass wir bei diesen Bedingungen nicht mehr auf die RTF-Strecken gegangen sind und uns auf den Heimweg gemacht haben.

Im Ergebnis hatten wir zwei trockene Radsporttage, gesellige Abende und die Erkenntnis, dass Regen bei der An- und Abreise mit dem Rad zum radsportlichen Erlebnis gehört.

Michael Eppenich
Spartenleiter Radtouristik

   

Nächste Termine  

   

Unterstützt durch  

   

Impressionen  

   
© Sparte Radtouristik der Betriebssportgemeinschaft Stadt Köln